[iTheming Serie] Das iPad in der Evolution

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [iTheming Serie] Das iPad in der Evolution



      Das iPad in der Evolution

      Wir haben Sonntag und das heißt unsere Serie geht in die 2. Runde. Wir werden uns heute mit der Geschichte des iPads beschäftigen.

      Apple produzierte bis 1998 PDAs der Produktreihe Newton. Es gab 3 verschiedene Modelle, sogar mit Tastatur trotz berührungsempfindlichem Bildschirm und Handschrifterkennung.



      Der erste Newton, das OriginalMessagePad, besaß einen ARM 610 Prozessor mit 20 MHz, 4 MB ROM, 640 KB RAM sowie einen einfarbigen Flüssigkristallbildschirm mit einer Auflösung von 336 × 320 Punkten. Das MessagePad war etwas schmaler als ein DIN-A5-Blatt und wog 400 g. An dem vorletztem Modell, dem MessagePad 2000, wurde durch den StrongARM-110-Prozessor mit 162 MHz Taktfrequenz die Leistung stark angehoben. Der Bildschirm dieser Modelle besaß ein LCD mit der Auflösung von 480 × 320 Punkten und einer Farbtiefe von 16 Graustufen. Das RAM wurde auf 4 MB, bzw. beim letzten Modell, dem MessagePad 2100, auf 8 MB erweitert. Für Erweiterungen standen zwei PCMCIA-Steckplätze zur Verfügung.



      Seit 2000 arbeitete das Unternehmen an einem neuen Tablet-Konzept, wobei die Entwicklungen zwischenzeitlich immer wieder eingestellt wurden. Aus diesem Projekt gingen 2007 das iPhone und 2010 das iPad hervor.

      iPad 1:



      Der 27. Januar 2010 wurde von der internationalen Presse und den Blogs heiß erwartet. Die Keynote im Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco brachte uns das Apple iPad der 1. Generation. Es hatte einen Apple-A4-Prozessor und einen Arbeitsspeicher von 256 MB. Der 24,6 cm (9,7 Zoll) große Touchscreen funktioniert wie beim iPhone kapazitiv und reagiert auf Multi-Touch-Gesten. Der Bildschirm ist hintergrundbeleuchtet. Mit Abmaßen von 242,8x189, 7x13,4 mm und 730g hatte man schon einen Brocken in der Hand. Das iPad konnte in 2 Größen 16 & 32GB und entweder als WiFi Modell oder als 3G (UMTS / CDMA) bestellt werden.

      iPad 2:



      Die Keynote am 2. März fand auch im Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco statt, Steve Jobs stellte das iPad der 2. Generation vor. Das iPad 2 kam mit Abmaßen von 241,2x185,7x8,8 mm und mit 613g wo es ganze 117g weniger. Es hat einen bis zu neunmal schnelleren Grafikchip und verwendet den Dual-Core-Prozessor Apple A5 mit einer Taktfrequenz von 1 GHz. und hatte 512 Megabyte Arbeitsspeicher. Die Auflösung (1024 × 768 Pixel) und Displaygröße (9,7 Zoll) blieben im Vergleich zum Vorgängermodell gleich. Zur Ausstattung gehören nun jeweils eine Kamera auf der Vorder- und der Rückseite sowie ein Mikrofon. Damit unterstützt das iPad auch Video-Conferencing per Facetime. Die Kamera auf der Vorderseite bot eine VGA-Videoaufnahme, die Rückseite eine 720p-Videoaufnahme. Die Akkulaufzeit beträgt, wie beim Vorgänger, 10 Stunden. Das iPad 2 besitzt ein Dreiachsengyroskop, das auch Rotationen erfassen kann. Auch enthalten war A-GPS. Dieses iPad kam in 2 Farben (Schwarz & Weiß) und man konnte es als WiFi Modell oder 3G (CDMA, UMTS/HSDPA und GSM/EDGE ) und WiFi bestellen. Als integrierter Flash-Speicher standen 16, 32 und 64GB zur Verfügung.

      iPad 3 / 4:



      Warum wir diese 2 iPad Generationen zusammenfassen? Das iPad 3 "The new iPad" wurde nur etwas älter als ein halbes Jahr. Die Präsentation der dritten Generation des iPad fand am 7. März 2012 im Yerba Buena Center in San Francisco statt. Das iPad der 3. Generation war mit 9,4mm etwas dicker als der Vorgänger und hatte einem leistungsstärkeren Akku. Darüber hinaus führte man, neben 1Gigabyte Arbeitsspeicher und einen überarbeiteten Apple A5X-Prozessor mit integriertem Quad-Core-Grafikchip, auch das vom iPhone 4 und 4s bekannte „Retina-Display“ ein, hier nun mit 264 Pixel/Zoll und einer Auflösung von 2048 × 1536 Pixel. Die rückwertige Kamera bekam eine Aufwertung auf 5 Megapixel. Bestellbar war auch dieses in den Farben Schwarz und Weiß und mit 16, 32 und 64GB. Nun kommen wir aber zum Kasus Knaktus. Neben der WiFI Version gab es auch die WiFi + 3G / LTE Version diese in Frequenzbereichen 700 und 2100 MHz – leider standen diese Frequenzen in Europa jedoch nicht für LTE zur Verfügung, sie konnten auch nicht durch ein Firmware-Update geändert werden.

      So kam am 23. Oktober 2012 im California Theatre in San José das iPad 4 an die Öffentlichkeit. Dieses kam mit dem Retina Display und dem neuen Lightning Dock Anschluss aus dem iPhone 5. LTE stand nun auch im 1,8-GHz-Frequenzband zur Verfügung – dies war in der Schweiz Standard, wird in Deutschland aber nur von der Deutschen Telekom unterstützt. Die Frontkamera ist nun eine FaceTime HD-Kamera und kann HD-Videos aufnehmen. Darüber hinaus besitzt das Gerät den verbesserten Apple A6X-Prozessor, der laut Apple doppelt so schnell wie der Apple A5X sein soll. Dazu kam noch eine neue Flash Speichergröße von 128GB.

      iPad mini:



      Gemeinsam mit dem iPad der 4. Generation wurde am 23. Oktober 2012 eine „iPad mini“ genannte kleinere Version vorgestellt, die über ein 7,9-Zoll-Display mit 1024 × 768 Pixel verfügt. Als Prozessor kommt der Apple A5 zum Einsatz. Die Rückkamera löst wie die des iPads (4. Gen.) mit 5 Megapixel auf und filmt in Full-HD; die Frontkamera hat 1,2 Megapixel und filmt in HD. Mit den abmaßen von 200 × 134,7 × 7,2 mm und nur 300g das neue Leichtgewicht im Portfolio der Apple Tablets. Das iPad mini konnte man in Anthrazit/Schwarz & Silber/Weiß und mit den 3 integrierten Speichergrößen 16, 32 & 64GB bestellen. LTE war auch mit an Board und somit auch in der WiFi only Version oder mit 3G/LTE erhältlich.

      iPad Air:



      Am 22. Oktober 2013 wurde die 5. Generation des iPad von Phil Schiller vorgestellt. Dieses trägt nun den Beinamen „iPad Air“. Das Design hat sich dem Stil des iPad mini angepasst, das Gerät ist dünner und leichter geworden. Es kommt mit den Abmaßen von 240 x 169,5 mm daher, ist nur noch 7,5mm dünn und wiegt gerade mal 478g in der WiFI + Cellular Version. Neu sind auch der Apple arm A7 Prozessor mit seiner 64Bit Architektur und dem Motion CoProzessor M7 der dem Hauptprozessor Arbeit abnehmen soll und damit diesen leistungsfähiger machen soll. Darüber hinaus soll durch diesen die Batterielaufzeit verbessert werden. Die erweiterte LTE-Fähigkeiten kamen Vodafone, O2 und der Deutschen Telekom entgegen. Zudem führt Apple die WLAN-Technologie MIMO ein. Zu bestellen gibt es das aktuellste iPad in vier Speichergrößen 16, 32, 64 & 128GB und in 2 Farben Spacegrau/Schwarz & Silber/Weiß.

      Das iPad mini Retina:



      Gemeinsam mit dem iPad der 5. Generation wurde am 22. Oktober 2013 die zweite Generation des iPad mini vorgestellt. Es verfügt nun auch über ein Retina Display mit einer Auflösung von 2048 × 1536 Pixeln. Darüber hinaus bekam das neue eine Aufwertung und hat nun auch den Apple arm A7 Prozessor wie den Motion CoProzessor M7 an Board. Die LTE-Fähigkeiten sind die dem iPad der 5. Generation identisch. Die Abmaße sind dem Vorgänger gleich, aber es legte rund 30g Gewicht zu und wiegt nun in der WiFi + Cellular Version 341 g. Das iPad mini Retina kann zudem in 4 Speichergrößen 16, 32, 64 & 128GB bestellt werden. Somit ist das iPad mini Retina bis auf die niedrigere Taktfrequenz dem iPad Air ebenwürdig.

      The End :)

      Neiiiin natürlich nicht ohne in die nähere Zukunft zu schauen. Was erwartet uns in Sachen iPad im Jahr 2014?! Im Gespräch ist das iPad Pro das mit einem 12 Zoll Retina Display die Lücke zwischen Tablet und MacBook schließen soll.... :huh:




      Ich hoffe ich konnte euch auch diesmal fesseln und begeistern! Das Team von iTheming wünscht euch noch einen entspannten Sonntag.

      Nun auch als PDF zum Download:

      iTheming Serie - Das iPad in der Evolution


    • Eine super Vorstellung aller iPad-Devices,
      ich bin mal gespannt, was dann wirklich dieses Jahr auf den Markt kommen wird :)
      Habe noch das iPad 3 hier, noch reicht es aus. Wobei mir das iPad Mini Retina auch richtig gut gefällt.... Mal gucken was mein nächster AppleStore Besuch hier in Frankreich so bringt :D